Albert Galimzanov

Albert Galimzanov

Albert Galimzanov wurde 1983 in Taschkent/Usbekistan geboren. Seinen ersten Klarinetten Unterricht bekam er mit zehn Jahren. Im Jahr 1999 gewann er bereits den republikanischen Wettbewerb in seinem Heimatland.

Seit 2004 lebt Albert Galimzanov in Deutschland, wo er sein Studium an der Robert-Schumann-Hochschule Düsseldorf bei Prof. Ulf Rodenhäuser fortsetzte. Nach erfolgreichem Diplomabschluss 2009 studierte er an der Hochschule für Musik und Theater München und absolvierte die Meisterklasse mit Diplom.

Bereits in seiner frühen Studentenzeit spielte er im Orchester „Philharmonie der Nationen“ unter Justus Franz. Er war Mitglied des Orchesters Junge-Kammeroper-Köln, spielte in der „Jungen Philharmonie Köln“ und im „Notabu Ensemble Neue Musik“. Galimzanov spielte zahlreihe Solokonzerte in Deutschland, Russland, Frankreich, Norwegen, Österreich und Schweiz.

Er war Stipendiat der Stiftung „Villa Musica“ und Yehudi Menuhins Verein „Live Music Now Rhein-Ruhr“. 2009 war er Mitglied des Kurorchesters Bad Kissingen und spielte dort Klarinette und Saxophon. Nach einem Jahr wurde er Stellvertreter Kapellmeister des Kurorchesters und der Leiter der Besetzung Ballroom-Orchester (Big Band) dieses Orchester. Im April 2012 wurde das Kurorchester Bad Kissingen ins Guinness-Buch der Rekorde aufgenommen. Mit 727 Auftritten im Jahr – gemessen vom 1. Juni 2010 bis 31. Mai 2011. Seine musikalischen Erfahrungen setzte er 2013 beim Polizeiorchester des Landes Mecklenburg-Vorpommern in Schwerin fort. Dort spielte er Musik aus dem Repertoire des Blasorchesters, Egerländer, Big Band, Dixieland und unterrichtete am Schweriner Konservatorium Klarinette.

Seit 2007 unterrichtet er Klarinette und Saxophon an verschiedenen Musikschulen (inkl. Gruppenunterricht im Rahmen des „JeKi“-Konzeptes). Im Herbst 2014 kehrte er nach Bayern zurück und übernahm die Klarinetten- und Saxophonklasse der Musikschule Inzell.

Loading